Bei uns herrschte „Bomben“ -Stimmung.
Da ich überall nur noch von der Blumenkohl-Bombe gelesen habe musste ich diese einfach mal ausprobieren. Es muss ja was dran sein warum alle davon so begeistert sind. Die Vorbereitung ist zwar ein wenig „fummelig“ dafür macht sich der Rest von alleine. Vorsicht: sie ist sehr mächtig, wir haben zu 2 nur die Hälfte gegessen bekommen und sogar auf den Nachtisch verzichtet. Wer aber seine Familie mal überraschen möchte oder was Ausgefallenes für die Party / Besuch sucht, der sollte sich dieses Essen unbedingt merken.

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Backzeit: ca. 90 Minuten

Zutaten:
1 kg Hackfleisch
1 mittel großen Blumenkohl
200 g Baconstreifen
1 Zwiebel
1 Ei
1 aufgeweichtes Brötchen oder etwas Paniermehl
2-3 TL Gemüsebrühe z.B. von Maggi
50 ml warmes Wasser
Salz
Pfeffer
ggf. Maggi

Beilage:
Salzkartoffeln
Sauce Hollandaise

Zubereitung:
Den Blumenkohl putzen und den Strunk größten Teils entfernen. Den Kohl ca. 10 Minuten in Salzwasser kochen (mit dem Strunk nach unten in das Salzwasser geben), danach abgießen und bei Seite stellen zum Abkühlen.

Den Backofen auf 180° Grad Ober.-/Unterhitze vorheizen.

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Gemüsebrühe in einer Tasse oder anderem Gefäß mit dem warmen Wasser verrühren.

Das Hackfleisch in eine Schüssel mit der aufgelösten Gemüsebrühe, Ei, dem aufgeweichtem Brötchen (oder dem Paniermehl), Pfeffer und den Zwiebeln geben und alles gut vermengen.
Ggf. abschmecken und noch nachwürzen mit Salz, Pfeffer und Maggi.

Den lauwarmen Blumenkohl gleichmäßig mit dem Hackfleisch bedecken und danach die Baconstreifen auf der gesamten Hackfleisch-Oberfläche verteilen.

Die Blumenkohlbombe in den vorgeheizten Backofen für ca. 90 Minuten backen.

Als Beilage empfehle ich Salzkartoffeln und Sauce Hollandaise.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Tipp: Gern kann man die Blumenkohl-Bombe auch als Low-Carb-Variante machen, dafür muss man nur das eingeweichte Brötchen (oder das Paniermehl) weglassen und dieses durch 50 g Speisequark oder Joghurt ersetzen.

Facebook Kommentare