Ein Biskuitteig ist eine lockere, luftige Schaummasse aus geschlagenem Ei, Zucker und wenig Mehl, die für feines Gebäck und Torten verwendet wird. Mit dem richtigen Biskuit-Grundrezept und einigen Tipps kann eigentlich nicht viel schiefgehen – auch wenn die Zubereitung etwas schwieriger ist als etwa von einem Rührteig. Wer etwas falsch macht bei der Biskuitmasse, bekommt womöglich einen dünnen harten Tortenboden statt eines luftig-hohen Teiges. Damit das dir nicht passiert, hier ein paar Tipps für den perfekten Biskuit:

Grund-Tipps für den Biskuitteig:

  • Die Grundlage eines jeden Biskuits ist eine voluminöse Masse.
  • Die Backform wird nicht eingefettet.
  • Der Teig geht sonst nämlich nicht auf und fällt nach dem Backen zusammen.
  • Bedeckt stattdessen nur den Boden mit Backpapier. Schüssel bzw. der Topf muss fettfrei sein.
  • Mehl, Speisestärke und Backpulver siebt man für den Biskuit, damit keine Klümpchen entstehen.
  • Ganz wichtig: Die Mehlmischung nur unterheben (und zwar nicht auf einmal, sondern nach und nach)! Sonst entweichen die Luftbläschen aus der Eiermasse und der Biskuit geht nicht auf bzw. wird nicht schön fluffig.
  • Der Teig ist fertig, wenn er sich nicht mehr feucht anfühlt, aber auch nicht zu trocken ist.
  • Wer den Biskuitöden schneiden will, zum Beispiel für Torten, sollte ihn zunächst komplett abkühlen lassen.
  • Niemals die Ofentür während des Backens öffnen, sonst fällt euch der Biskuit zusammen.

 

Biskuitteig 26 cm ø:

125 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver
6 Eier Gr. M
100 g Zucker
1 Prise Salz

Zubereitung des Teiges:

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer 26 cm Backform mit Backpapier einschlagen. Alternativ kannst du auch eine Springform mit einem Backpapier belegen.

Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver sieben und mischen.

Die Eier, den Zucker und das Salz in einen Topf geben und unterständigem rühren auf 37°C erhitzen. Die Masse muss weiß-cremig sein.

Die Mehlmischung nach und nach unterheben und die Masse sofort in die Springform geben und auf dem Rost auf unterer Schiene 25 Minuten backen. Der Biskuit ist fertiggebacken, wenn man mit dem Finger etwas auf die Oberfläche draufdrückt und der Biskuit „federt“.

In der Form auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Facebook Kommentare